Alfen gewinnt Auftrag Bewirtschaftung und Wartung Ladeinfrastruktur Den Haag - Niederlanden 22-01-2018

Alfen gewinnt Auftrag für die Bewirtschaftung und Wartung von 500 Ladesäulen in Den Haag

ALMERE – Seit dem 1. Januar 2018 kümmert sich Alfen im Auftrag der Gemeinde Den Haag um die Bewirtschaftung und Wartung der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Insgesamt geht es um mehr als 500 öffentliche Ladesäulen vom Typ Alfen Twin. Dank des Stromanbieters Nuon werden die Fahrzeuge der Nutzer mit grünem, in den Niederlanden erzeugtem Strom aufgeladen.
 

Von 2013 bis 2016 lieferte Alfen die öffentliche Ladeinfrastruktur für die Gemeinde Den Haag. Für die Bewirtschaftung und Wartung setzt Alfen nun sein gesamtes Dienstleistungs-Portfolio ein, darunter unser Helpdesk, der an sieben Tage die Woche rund um die Uhr besetzt ist, Servicefachleute, Servicemonteure und das Online-Überwachungssystem „Connect”. Dieses System ermöglicht nicht nur das entfernte Auslesen von Standort- und Statusinformationen, sondern auch intelligentes Aufladen – und zwar unter Berücksichtigung der verfügbaren Netzkapazität. Mit dem Gewinn dieses Auftrags kann Alfen seine Dienstleistungen optimal für die Gemeinde sowie deren Bewohner und Besucher einsetzen.

Remco Fens, Product Portfolio Manager bei Alfen, stellt fest: „Unsere Ladesäulen werden bereits seit Jahren von den Einwohnern und Besuchern in Den Haag genutzt. Mit unseren Dienstleistungen hinsichtlich der Bewirtschaftung und Wartung sorgen wir dafür, dass die Säulen auch zukünftig optimal eingesetzt werden können. Diese Erfahrungen nutzt unser Entwicklungsteam zur kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Produkte, sodass wir auch in Zukunft erstklassige Lösungen anbieten können.”

Floris Elzaker, Projektleiter bei der Gemeinde Den Haag, fügt hinzu: „Die Gemeinde Den Haag arbeitet bereits seit 2013 gemeinsam mit Alfen an der öffentlichen Infrastruktur für das elektrische Aufladen. Elektroautos tragen zu einer saubereren Luft in der Stadt bei. Wir freuen uns, diese Zusammenarbeit ausweiten zu können, insbesondere, da es der Hersteller der Ladesäulen ist, der auch die Verantwortung für Bewirtschaftung und Wartung übernimmt. Als Gemeinde halten wir auf diese Weise die Wege kurz – das gibt uns zusätzliches Vertrauen für die Zukunft.”